Funktionsweise des Dampfgarers

Russel Hobbs DampfgarerDampfgaren unterstützt eine ausgewogene und gesunde Ernährungsform und liegt eindeutig im Trend, das Fleisch wird saftig und zart. Vitamine, Nährstoffe und Aromen bleiben erhalten, da die jeweiligen Lebensmittel ohne Fett, schonend mit heißem Dampf, gegart werden. Die modernen Dampfgarer sind komfortabel zu bedienen, sorgen für die schnelle und einfache Zubereitung vieler Gerichte. Inzwischen werden, neben den reinen Dampfgarern, auch Kombinationsgeräte am Markt angeboten, sie vereinen Dampfgarer und Backofen.

Dampfgaren: Einfach, schnell und preiswert

Funktionsweise des DampfgarersAufgrund dieser einfachen Handhabung breitet sich die Zubereitung von Speisen mit einem Dampfgarer immer mehr aus, gleichzeitig werden bisher bekannte Zubereitungsformen, wie Mikrowelle oder Backofen, zunehmend verdrängt. Dabei folgt das Dampfgaren einem simplen Prinzip. Das Essen wird schonend durch heißen Wasserdampf erhitzt und gegart, dadurch bleibt ein Großteil der Spurenelemente, Aromen und Mineralstoffe erhalten. Hierzu werden die Lebensmittel roh in einem Sieb oder Körbchen abgelegt, dieser Garraum wird anschließend offen oder gelocht genutzt, je nach Mahlzeit.

Anschließend wird unter dem Behälter eine kleine Menge Wasser zur Verdampfung erhitzt. Der dicht verschlossene Deckel verhindert den Austritt von heißem Dampf, der dadurch im Garer zirkuliert. Auf diese Weise wird größtmöglicher Nutzen aus der Kochenergie gezogen, gleichzeitig der Garvorgang erheblich beschleunigt. Nicht immer erfolgt der Garvorgang durch das Erhitzen von Wasser.

Je nach Rezept können auch flüssige Sude angewendet werden. Das ermöglicht die Zubereitung von Speisen, die in dieser Form im Backofen gar nicht möglich wären. Durch die wachsende Beliebtheit von Dampfgarern haben sich spezielle Rezepte entwickelt, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen. Verwendet man den Dampfgarer mit erhöhtem Druck, kann der Kochvorgang beschleunigt werden. Durch diesen höheren Druck steigt der Siedepunkt des Wassers bis auf Temperaturen von rund 130°C, während beim Garen unter normalem Druck lediglich 100°C erreicht werden.

Dampfgaren spart Zeit

Einer der Gründe, weshalb beim Kochen immer wieder gerne auf die Mikrowelle oder den Backofen verzichtet wird, liegt in der Arbeits- und Zeitersparnis. Je nach Gericht können die Zutaten, beispielsweise bei Tafelspitz oder Kesselfleisch, in einem Gang gegart werden. Da man durch die schonende Erhitzung mit Dampf nicht permanent darauf achten muss, dass nichts anbrennt, kann man in der Zwischenzeit andere Arbeiten erledigen. Hinzu kommt noch die einfache Handhabung des Dampfgarers, die ebenfalls für eine schnelle Zubereitung sorgt.

Tipp! Für die eingesetzten Lebensmittel sind die Auswirkungen beim Dampfgaren wesentlich geringer als bei anderen Zubereitungsarten. Der Dampf laugt die Speisen nicht so aus, die Zutaten verlieren weniger von ihren charakteristischen Vitaminen und Aromen. Beim normalen Kochen werden oft die Geschmacksstoffe, Spurenelemente und Salze herausgespült und müssen anschließend durch den Einsatz von Gewürzen teilweise wieder kompensiert werden. Dies ist beim Dampfgaren nicht notwendig, ein wenig Pfeffer und Salz reicht, und Sie haben eine schmackhafte Mahlzeit.

Vor- und Nachteile eines Dampfgarers

  • schonende Zubereitung von Lebensmitteln
  • Vitamine bleiben erhalten
  • nicht für alle Lebensmittel geeignet

Es gibt viel zu beachten

Es spielt keine Rolle, ob Sie Gemüse, Reis oder Fleisch zubereiten wollen, mit einem Dampfgarer kann man sämtliche Lebensmittel gesund und schnell zubereiten. Je nach Nutzungsgrad und Einsatzgebiet sollte man bei der Auswahl des Gerätes eine gewisse Vorsicht walten zu lassen. Auch über das passende Modell muss man sich Gedanken machen.

Kriterium Hinweise
Art des Dampfgarers Als Verbraucher hat man die Wahl zwischen fest installierten oder mobilen Geräten sowie Reis- oder Gemüsekochern, die dann nur für das jeweilige Lebensmittel geeignet sind. Anfängern kann man einen mobilen Dampfgarer empfehlen, er ist günstig, platzsparend und hat einen geringen Stromverbrauch. Wenn man weiß, was man garen möchte, wird man in der Regel einen Reis- oder Gemüsekocher nutzen, versierte Anwender dagegen sollten mit fest installierten Geräten garen.
Bedienung Beim Kauf und der Auswahl eines Dampfgarers ist die Bedienung ein entscheidendes Kriterium. Gute Geräte sind einfach und schnell zu bedienen, häufig auch selbsterklärend. Die Reinigung sollte ebenfalls nicht allzu viel Arbeit machen. Wer täglich einen Dampfgarer nutzen möchte, muss ihn häufig reinigen. Daher können Dampfgarer mit Reinigungsprogrammen ebenso hilfreich sein wie Möglichkeiten, ihn in einer Spülmaschine säubern zu können.
Platz Natürlich sollte er auch platzsparend sein. Inwieweit ein solches Gerät sich für den Hausgebrauch eignet hängt auch von seiner Größe ab. Naturgemäß sind mobile Geräte recht platzsparend gegenüber stationären Geräten, die man jedoch mindestens in einem Schrank verstauen können sollte. Geräte, die man ineinander stapeln kann, oder sich sogar auseinandernehmen lassen, sind ideal.
Fassungsvermögen Ein ganz besonders wichtiges Kriterium ist das Fassungsvermögen eines Dampfgarers. Wenn eine Familie vollständig damit bekocht werden soll, dann ist ein Standgarer mit neun bis zehn Litern Fassungsvermögen ratsam. Wer nur als Single für sich allein kocht, der kommt mit einem kleineren Gerät zurecht.
Stromverbrauch In der heutigen Zeit wird der Stromverbrauch in vielen Belangen immer wichtiger, dies gilt ganz besonders für elektrische Küchengeräte, die regelmäßig eingesetzt werden. Wie schon erwähnt, haben mobile Geräte einen geringeren Stromverbrauch, allerdings auch eine geringere Leistung. Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, sich einen Dampfgarer anzuschaffen, sollten Sie ganz besonders auch auf die Energiesparklasse achten.

Neuen Kommentar verfassen